#CelluliteSaturday: Orangenhaut ist normaler als wir denken

Cellulite gehört zu uns Frauen wie die Rinde zum Brot. Allerdings gibt es auch Brot ohne Rinde und Frauen ohne Cellulite. Ungefähr jede Zehnte scheint dellenfrei zu sein. Und das sogar ohne Photoshop. Alle anderen Frauen über zwanzig leiden mehr oder weniger unter der sogenannten Orangenhaut. Ich schreibe extra, dass sie darunter „leiden“, denn so richtig glücklich ist wohl keine damit. Dieses Leiden geht von ein bisschen Unzufriedenheit bis hin zu der totalen Ablehnung, sich überhaupt im Spiegel zu betrachten. Früher war das anders. So vor hundert Jahren. Da hat sich kein Mensch dafür interessiert. Aber damals gab es auch nicht so viel Nacktheit, nicht einmal im ehelichen Schlafzimmer. Dank der Verbreitung von Fotografien und der Verkürzung der Röcke und Kleider wurde man irgendwann in der Modewelt auf diese Unterschiede in der Beschaffenheit der Haut aufmerksam.

Damit wandelte sich wieder einmal das Schönheitsideal. Und bis heute hat sich daran nichts geändert. Fortwährend wird uns durch die allgegenwärtigen Medien suggeriert, dass wir besser eine rundum glatte Haut haben sollten. Was können wir also machen? Die Sache normalisieren und den Frauen und auch Männern zeigen, dass Cellulite einfach dazu gehört. Eine, die sich dieser Herausforderung verschrieben hat, ist Kenzie Brenna, die mit dem #CelluliteSaturday einen Nerv getroffen zu haben scheint: Sie postet jeden Samstag öffentlich ein Foto ihrer Cellulite. Und was soll ich sagen? Die Aktion stößt auf große Resonanz!

Frauen, zeigt her Eure Beine, zeigt her Euren Po!

Nicht nur bekommt Kenzie Brenna Zuspruch von allen Seiten, hunderte Frauen sind zudem ihrem Aufruf gefolgt und posten ebenso Fotos ihrer Oberschenkel, ihres Pos oder ihrer Oberarme. Denn die ungeliebte Orangenhaut macht sich an allen möglichen Stellen bemerkbar und breitet sich über die Oberschenkel, den Po, die Hüften, den Bauch und sogar die Oberarme aus. Man könnte nun meinen, die Frauen sollten doch einfach einmal abspecken, dann verschwände die Cellulite von ganz allein. Nö. Die Veranlagung hat nicht unbedingt etwas mit dem Gewicht zu tun. Auch ganz schlanke Frauen sind betroffen. Das demonstrieren die vielen Fotos ziemlich gut.

Wir sind also nicht „selbst Schuld“. Kenzie Brenna ist nicht die Einzige, die öffentlich zu ihrer Orangenhaut steht. Silvana Denker, Fotografin und Model für Übergrößen postete ebenfalls in diesem Jahr auf Instagram: „Mir sagte mal jemand, meine Oberschenkel seien ,Cellulite City‘. Aber ich weiß jetzt, dass diese Oberschenkel eine Geschichte von Sieg und Mut erzählen. Ich will nicht andere bestimmen lassen, wie mein Körper aussehen sollte, damit sie sich wohlfühlen. Und ihr solltet das auch nicht tun.“ Das sind doch einmal Worte, die Mut machen!

Natürlich dürfen wir nicht vergessen, dass hinter diesem Schönheitsideal wieder einmal eine große Industrie steht. Und die will sich mit Sicherheit nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Was wird nicht alles angeboten, um der Sache Herrin zu werden: Sport, Cremes, Gels, Sprays, Massagen oder gar eine Änderung unserer inneren Einstellung (natürlich mit einem dafür zu erwerbenden E-Book) sollen uns zu einer glatteren Haut verhelfen. Glatter, nicht ganz glatt. Immerhin versprechen uns all die Angebote nicht, dass wir hinterher für immer und ewig dellenfrei sind. Also glatter. Wir müssen es nur wollen und uns etwas anstrengen. Naja, und Geld ausgeben natürlich. Viel Geld am Besten. Aber letztendlich ist das nur vergebene Liebesmüh. Unser Bindegewebe ist, wie es ist. Das können wir nicht dauerhaft ändern.

Wir müssen unsere innere Einstellung ändern

Wir wollen am Liebsten alle ewig unseren jugendlichen falten- und dellenfreien Körper konservieren. Nur geht das eben nicht. Der Zahn der Zeit nagt an allen, die nicht das Geld und die Lust haben, sich andauernd unter das Messer zu legen oder den Tag mit Sport und Massagen zu verbringen. Ich glaube auch nicht, dass demnächst alle Frauen ganz stolz ihre Cellulite zeigen werden. Aber solche Aktionen wie die von Kenzie Brenna können langfristig Änderungen in unserer Einstellung uns selbst gegenüber bewirken.

Die Frauen auf den Bildern bei Instagram sehen eben nicht so perfekt aus, wie wir es aus den Medien gewöhnt sind. Dafür sind sie echt. Und sie rücken ein Bild gerade, das schon lange schief hängt. Denn wenn 90 Prozent aller Frauen unter Cellulite leiden, dann bedeutet dies, dass eine Haut mit Cellulite der Normalzustand ist und nicht die Haut ohne. Das muss nur einmal in unsere Köpfe. Wenn wir anerkennen, dass unsere Haut nun einmal dieses typische Waffelmuster entwickelt, sparen wir Nerven, Geld und Zeit für Dinge, die uns wirklich etwas bedeuten und wesentlich mehr Spaß machen.

Veröffentlicht auf: https://www.orion.de/blog/cellulitesaturday-orangenhaut-ist-normaler-als-wir-denken/

Leave a Comment:

1 comment
Giugliana Santos says a few months ago

Vielen Dank für den wirklich toll geschriebenen Artikel!

Reply
Add Your Reply